Die Verwandlung

Archiv
© Sebastian Hoppe

 

DIE VERWANDLUNG (Franz Kafka)
Düsseldorfer Schauspielhaus, Premiere 10. September 2015


»Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.« Mit diesen berühmten Worten beginnt Franz Kafkas Meistererzäh­lung eines Albtraums. Wobei dem arbeitsmüden Handlungsreisenden Samsa schnell klar wird, dass sein Gestaltwechsel keinem Fieberwahn entspringt, sondern grausame Realität ist. Samsa versteht die Welt nicht mehr, und die Welt versteht ihn nicht mehr. Als nutzloses Insekt fristet er seine Tage allein in seinem Zimmer, isoliert von der Welt, nur mit sich selbst befasst. Er selbst könnte damit leben, doch seine Familie wendet sich immer mehr von ihm ab. Schließlich will sie das Untier nebenan nur noch loswerden. Die Verwandlung ist eine Geschichte von Entfremdung und Ver­stoßung. Dabei vermag es Kafka wie kein Zweiter, eine Atmosphäre von Unsicherheit, Verfall aller Ordnung und radikaler Einsamkeit zu vermitteln. Unerhörtes und Unfassbares scheinen real, das Unheimliche wird zum Alltag, wird »kafkaesk«.

BESETZUNG UND TEAM
Gregor Samsa – DANIEL FRIES
Frau/ Frau Samsa / Wächter – BETTINA KERL
Mann/ Herr Samsa/ Prokurist/ Kammerjäger/ Wächter – JONAS GRUBER
Regie und Bühne – ALEXANDER MÜLLER-ELMAU
Kostüme – JULIA KASCHLINSKI
Musik – FABIAN KALKER
Dramaturgie – ARMIN BREIDENBACH