Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui

Archiv
© Sebastian Hoppe

 

Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui (Bertolt Brecht)
Düsseldorfer Schauspielhaus, Premiere 22. Februar 2016


Der Aufstieg der brutalen rechtspopulistischen Clique um Arturo Ui versetzt die Händler in Chicago und Cicero in Angst und Schrecken. Mit Schutzgelderpressung, Brandstiftung und gezielten Mordanschlägen zwingen Ui und seine Erfüllungsgehilfen Roma, Giri und Givola die Geschäftsleute zum Einstieg ins Karfiol-(= Blumenkohl-)Geschäft. Flankierend dazu bringen sie Presse, Politik und Justiz auf ihre Seite und setzen mit Terror und Drohungen die Demokratie außer Kraft.

Bertolt Brecht warnte 1941, als er das Stück im finnischen Exil niederschrieb, vor den Konsequenzen der Nazidiktatur, deren Unterwerfungsfeldzug er zum damaligen Zeitpunkt noch für „aufhaltsam“ hielt. Die Figur des Arturo Ui ist aus den Lebenswegen von Adolf Hitler und Al Capone komponiert, die blutrünstige, clowneske Gruppe um ihn herum wurde inspiriert von Röhm, Goebbels und Göring.
Geschickt setzt sich Ui in Szene und verführt die Massen. Dafür nimmt er sogar Schauspielunterricht. Flügelkämpfe zwischen seinen Anhängern werden durch Liquidationen final gelöst: Die Bewegung frisst ihre Kinder und errichtet auch im Innern ein Angstregime.
Als satirische Parabel, komödiantisch und visionär, zeigt der „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“, wie aus wirtschaftspolitischen ‚Reformen‘, Propaganda und inszenierter Gewalt im Handstreich eine Gesellschaft umgebaut werden kann. Ein Vorgang, der, so meint Regisseur Volker Hesse, uns im gegenwärtigen Europa erneut ins Bewusstsein rückt.

BESETZUNG UND TEAM
Arturo Ui, Gangsterchef – HEISAM ABBAS
Roma, sein Leutnant – ACHIM BUCH
Giri – MAXIMILIAN LAPRELL
Givola – SVEN WALSER
Clark / Der Richter – REINHART FIRCHOW
Butcher / Bowl / Der Verteidiger – JONAS GRUBER
Flake / Der Ankläger – HARALD SCHWAIGER
Sheet / O’Casey – ANDREAS GROTHGAR
Der alte Dogsborough – WOLFGANG REINBACHER
Der junge Dogsborough / Fish – MARKUS DANZEISEN
Ted Ragg – GREGOR LÖBEL
Dockdaisy / Betty Dullfeet – MONA KLOOS
Eine Schauspielerin / Eine Frau – MANUELA ALPHONS
Der Arzt / Ignatius Dullfeet – ANDREAS WEISSERT
Eine Sopranistin – HILTRUD KUHLMANN
Pianist – KLAUS-LOTHAR PETERS
Regie – VOLKER HESSE
Ausstattung – STEPHAN MANNTEUFFEL
Musik – BOJAN VULETIC
Choreografie – CHRYSTEL GUILLEBEAUD
Dramaturgie – BARBARA NOTH